Selbstgezogener Strudelteig gefüllt mit Äpfeln

So ein Strudelteig ist mit ganz einfachen Zutaten fix fertiggestellt. Und glaubt mir, wenn ihr euch da einmal bewusst mal Zeit nehmt den Teig selbstzumachen, ihr werdet keinen gekauften Strudelteig mehr mögen. Was der Strudelteig unbedingt braucht ist Wärme, Wärme und nochmals Wärme. Und Ruhe. Ein Strudelteig muss rasten, sonst lässt er sich nicht gut ziehen. Lasst ihn bei Zimmertemperatur min 30 min rasten, so entspannt sich der Teig und wird elastisch. Ich lasse ihn immer 60 min Zeit zum Rasten, und habe so entspannt Zeit für die Zubereitung der Fülle.

Dann wird das bestimmt etwas mit eurem Strudelteig ohne Löcher und ohne Reißen. Probiert ihn mal aus. Ich bin gespannt, was ihr dazu meint. Und damit ihr jetzt nicht in den Supermarkt los startet, schaut mal was ihr alles in eurer Vorratskammer so an Schätzen habt. Weizen- oder Dinkelmehl, geschmacksneutrales Öl und Essig habt ihr bestimmt zuhause. Wasser sowieso. Und bei der Fülle seit einfach kreativ – ob pikant mit Erdäpfel, Bärlauch, Spinat oder Kürbis – oder ob süß mit Äpfeln, Birnen oder Topfen. Je nach Saison und euren Geschmack-Vorlieben.

Nehmt euch bewusst MAhL.ZEIT für euren selbstgezogenen Strudelteig. Glaubt mir ihr werdet ihn lieben.
Bleibt gesund und #stayhome
Eure Petra

Strudel
für den Teig

  • 145 g Weizen- (Typ 700) oder Dinkelmehl (funktioniert auch mit Typ 480)
  • 80 ml warmes Wasser
  • 15 g Sonnenblumenöl (oder geschmacksneutrales Öl)
  • 1/2 TL Essig
  • Prise Salz
  • Mehl (zum Arbeiten)
  • Zerlassene Butter zum Bestreichen des Teiges

Für die Füllung

  • ca. 4-5 leicht säuerliche Äpfel (700-900 g)
  • 1 EL Verjus oder Zitronensaft
  • 1 EL Rum
  • 1 El Kokosblütenzucker oder Rohrzucker
  • 1 Messerspitze Zimt
  • 40 g Butter
  • 80 g feine Semmelbröseln
  • 20g zerlassene Butter zum Bestreichen
  • Staubzucker zum Bestäuben

Tischtuch

ABGESCHMECKTER Tipp

„Gebt dem Strudelteig Wärme und Zeit zum Rasten.“

Mehl, warmes Wasser, Öl, Essig mit einer Prise Salz in einer Rührschüssel vermengen und zu einer glatten Kugel kneten. Ca. 10 Minuten kräftig auf euer Arbeitsfläche kneten. Der Teig sollte nicht klebrig sein, sondern eine schöne feuchte geschmeidige Konsistenz haben. Danach den Teig zu einer glatten Kugel formen.

Eine Schüssel mit heißem Wasser ausspülen, dann trocken abwischen und mit Öl auswischen. Die Teigkugel mit etwas Öl rundum bedecken und in die beölte Schüssel legen. Mit einem Deckel oder Geschirrtuch zudecken und den Teig 1 Stunde bei Zimmertemperatur rasen lassen.

In der Zwischenzeit die Fülle vorbereiten. Ich habe mich für eine Apfelfüllung entschieden.

Butter in einer Pfanne schmelzen, nicht braun werden lassen. Bröseln dazugeben und goldgelb rösten. Achtet darauf, dass euch die Bröseln nicht zu sehr verbrennen. Äpfel schälen – (die Schale nicht wegschmeißen), vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Die Äpfel in dünne Scheiben schneiden, in eine Schüssel geben und mit Verjus oder Zitronensaft benetzen. So werden sie nicht braun. Rum, Zimt und Kokosblütenzucker hinzufügen und die Äpfel darin ziehen lassen. DAs macht sie dann schön weich im Strudel.

Den Teig nach dem Rasten mit einem Nudelholz auf dem leicht bemehlten Tischtuch ausrollen. Bemehlt dabei den Teig immer wieder leicht. So dass er nicht kleben bleibt. Dann eure beiden Handrücken unter den Teig schieben. Den Teig von innen nach außen dehnen. Dabei immer drehen. Sobald der Teig sehr dünn ist, auf das Tischtuch legen und vorsichtig weiter ausziehen. Den Teig zu einem Rechteck ausziehen, bis er transparent ist. Sind eure Ränder etwas zu dick, könnt ihr diese wegschneiden.

Jetzt könnt ihr den dünnausgezogenen Strudel süß oder pikant füllen. Ich fülle ihn heute mit Äpfeln: Den Teig mit zerlassener Butter bestreichen, den Rest der Butter zum Bestreichen des fertigen Strudels aufheben. Eine Hälfte des Teiges gleichmäßig mit den gerösteten Bröseln bestreichen und mit den Apfelscheiben belegen. Haltet beim Belegen ca. 5 Zentimeter von den Seitenrändern frei, den Rand braucht ihr dann noch zum Einschlagen. Die Seitenränder nun über die Füllung schlagen und den Strudel mithilfe des Tischtuchs straff aufrollen. Beginnt dabei bei der mit Äpfeln belegten Seite.

Den fertig gerollten Strudel auf ein Backpapier rollen, die Naht sollte unten sein, und auf das Backblech legen. Den Strudel mit der restlichen Butter bestreichen und im vorgeheizten Backofen bei 190 °C Ober- und Unterhitze für rund 30-40 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Den Strudel 20 Minuten auskühlen lassen. Dann in Stücke schneiden und mit Staubzucker bestäuben und servieren. Es passt perfekt Vanillesauce oder Schlagobers dazu.

Was ihr aus den Apfelschalen machen könnt, erzähle ich euch hier

DIESEN ARTIKEL TEILEN.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü
Send this to a friend